hydroxipathie

...bedeutet übersäuerungserkrankung!

übersäuerung bedeutet wiederum verschiebung des ph-wert unter dem neutralen Wert von 7.
durch den ständigen versuch des körpers, diese übersäuerung zu regulieren, kann es zu verschiedenen symptomen bzw. erkrankungen kommen:

• akne
• arthritis
• asthma
• bronchitis
• darmbeschwerden
• diabetes mellitus Typ II
• entzündungen
• fisteln
• fibromyalgie
• gelenkbeschwerden
• gicht
• koliken
• migräne
• neurodermitis
• neuropathien
• rheuma
• schuppenflechte

Eine regelmäßige Gewebeentschlackung und Entsäuerung führt zu einer Verbesserung der Gesundheit und zur Steigerung des Wohlbefindens. Gezielte Maßnahmen fördern die Durchblutung des Gewebes, Schlackenstoffe werden gelöst, abgebaut und ausgeschieden, das Körpergewicht wird reduziert. Die Haut wird straffer und bekommt ein frisches Aussehen.

Ziel der Therapie ist es, Gesundheit und Wohlbefinden durch ein Gleichgewicht im Säure-Basen-Haushalt zu erreichen. Chronische Übersäuerung des Gewebes führt zur Verschlackung und Verquellung speziell im Bindegewebe, aber auch Muskeln und Gelenke sind häufig betroffen. Durch die Schlacken wird der Stoffwechsel in den Körperzellen beeinträchtigt.

Die fortschreitende Übersäuerung ist Ursache vieler Befindlichkeits- störungen Müdigkeit, Kopfschmerzen und vieler Alters- und Zivilisationskrankheiten wie z.B. Durchblutungsstörungen, Rheuma, Arthrose oder Osteoporose. Übersäuerung schwächt das Immunsystem und fördert Pilze. Auch die sog. Orangenhaut ist eine Erscheinung des verschlackten Gewebes.